10. Tag – Meran 

Nach einer recht ruhigen – aber brutal warmen Nacht (durch das kleine Dachfenster kam kaum Luft ins Zimmmer) war erstmal Frühstücken angesagt.
Es gab ein Buffet mit den üblichen Cerealien.
Das Rührei war leider kalt, da es keine Warmhalteplatte o.ä. gab.
Naja der Hunger treibts rein.

Danach war Erkundung der Umgebung bzw. Merans angesagt.
Ich lief eigentlich den gangen Tag durch Meran.

Ein richtig schnuckeliges Städtchen mit vielen kleinen Gassen.
Um jede Ecke hatte ich das Gefühl ein Bild aus einem Reiseführer zu sehen.
Es gab unzählige Eisdielen, Parks und viele Kirchen – oder drehte ich mich nur in Kreis…

Mit Hilfe von ein paar Geocaches erkundete ich die Gegend – immer wieder eine tolle Hilfe unbekanntes Gebiet zu Entdecken.
Hunger hatte ich den ganzen Tag über nicht – nur Durst.
Es war recht warm und die engen Gassen schienen die Wärme zusätzlich zu Speichern.
So musste fast jeder Supermarkt dran Glauben…

Nachmittags spielte ich noch einen Wherigo, welcher 200 Favoritenpunkte (bei etwas über 400 Funden) hatte.
Das Thema war Zurück in die Zukunft und entpuppte sich als eine Altstadtführug in die Vergangenheit.
Es war sehr schön gestaltet. Die Zeit war mit einer Stunde angegeben – ich brauchte 2 Stunden, hatte es ja aber auch nicht eilig.

Die meisten Geschäfte schlossen gegen 19:00Uhr was zum Bummeln ohne richtigen Kaufgrund auch vollkommen ausreichte.
Egal was ich kaufte es musste ja morgen mit auf die Schlussetappe.
So blieb es bei Marschverpflegung.

Auf dem Weg zum Hotel wollte ich mir auf der Promenade noch ein Eis gönnen doch die Verkäuferin weigerte sich mir eines zu Verkaufen.
Grund war, dass die Kühlunng der Eistheke hinüber war und ihr das Eis zu weich geworden ist.
Das konnte sie nicht auf sich sitzen lassen und emfpfahl mir eine andere Eisdiele, welche auch selbstgemachtes Eis hatten.
Dort angekommen war schon eine beachtliche Schlange vor mir – aber was macht man nicht für ein selbstgemachtes Eis.

Das Eis war sehr lecker – ähnlich wie in Frankfurt-Sindlingen (bestes Eis überhaupt).
Mit Schoko, Kirsche und Minze machte ich mich auf den Weg Richtung Hotel.
In der Bude war es wieder recht heiß – zum ausgiebigen Schwitzen war ich jedoch zu Müde.
Ab ins Bett…