6. Tag – von Prutz zur Braunschweiger Hütte 

​Geschlafen hatte ich echt gut. Und obwohl mein Wecker schon um 6:00 Uhr klingelte war ich recht fit. 

Schnell fertig gemacht und bemerkt, dass es Frühstück erst ab 7:00 Uhr gab… 

Als es endlich soweit war wartete wieder Rührei mit Speck, Brötchen, Kaffee und Müsli auf mich. 

Ich könnte mich dran gewöhnen. 

Danach habe ich meinen Plan nochmal beim Spar vorbei zu schauen verworfen. 

Hab stattdessen alles ordentlich gepackt und in Ruhe ausgecheckt.

Kurz nach 8:00 Uhr stand ich dann an der Bushaltestelle für meine große Rundfahrt.

Und die war es wirklich. Es ist einfacher über die Berge zu kommen als drumherum.

Zuerst 20 Minuten zum Bahnhof Zams. Dann 15 Minuten mit dem Zug nach Imst. Und zum Schluss nochmal 1,5 Stunden mit dem Bus von Imst nach Mittelberg. 

Gegen 11:00 Uhr kam ich endlich in Mittelberg an.

Nun hieß es 1000hm überwinden. 

Laut Wanderführer sollte es 3 Stunden dauern. 

Als ich gerade los wollte sah es recht regnerisch aus. 

Schnell die Regenjacke angezogen und ab gings. 

Außer mir waren noch einige andere unterwegs. 

Z.t. nur als Tagesausflug, andere wie ich am Weizwandern und eine Familie mit 2 Kindern machten einen der Klettersteige in der Nähe. Ok bei dem Blöden Wetter hätte ich das eher nicht gemacht. 

Der empfohlene Wasserfallweg war wegen Steinschlag gesperrt. Musste ich eben die Alternative nehmen. 

Es ging – wird soll es auch anders sein – immer noch. 

An Hochlandkühen vorbei, an Wasserfällen, über Stock und Stein. 

Der Weg war nicht sonderlich spektakulär – es lag leider auch am schlechten Wetter und der geringen Sicht.

Nach den beschriebenen 3 Stunden war ich tatsächlich oben. 

Eine riesen Hütte mit 200 Schlafplätze und richtig nettem Hüttenpersonal. 

Für mich war sogar ein Bett in einem Zimmer frei. 

Da ich ja ne recht kurze Tour hatte, kamen meine Zimmerkollegen erst etwas später. 

So lümmelte ich mich erst mal ins Bett und  schrieb die ganzen Berichte die noch offen waren. 

Nach und nach trudelten einige ein.

Ein älterer Herr – der außer Hallo nix sagen wollte und ein wohl frisch verliebtes Paar. Tja Leute Stockbett sind angesagt. Ich weiß ja nicht die Wieviele Etappe es heute für die Beiden war – aber die Beziehung schien noch zu halten. 

Zum Abendessen genehmigte ich mit Spaghetti Bolognese. Und bin danach recht flott Richtung Bett.

Die Hütte war – wie die letzten auch – brutal voll. Das war mir alles zu viel und zu laut.

Der ältere Herr war auch schon im Bett und als die beiden Anderen kamen war ich schon im Land der Träume. 

Was störte, war eine Jugendgruppe die unseren Gang als Rennstrecke nutzte. Und die ganzen Leute denen Türklinken unbekannt sind. Ständig RUMS die Tür zu.

Gegen 22:00 Uhr hörte es allerdings so langsam auf.